Unser Erfahrungsschatz

Licht von Profis erklart

Das Phänomen „Licht“ zu erklären ist nicht einfach: Betrachtet man das Beleuchtungsangebot in einem Fahrrad Geschäft, so fällt es schwer, Lichtstärke und Helligkeit der einzelnen Lampen miteinander zu vergleichen. Manche Hersteller nennen Messwerte in der Einheit „Lumen“, manche nennen die Maßeinheit „Lux“ und wieder andere „Candela“. Alle diese Maßeinheiten beschreiben unterschiedliche Bereiche eines Lichtstrahls. Für ein besseres Verständnis haben Dir unsere Experten aus der Forschungs – und Entwicklungsabteilung eine Übersicht zusammengestellt, die Dir die unterschiedlichen Maßeinheiten verständlich erläutert. So lass uns endlich Licht ins Dunkle bringen…

MEHR

Lumen

Lumen

Lumen beschreibt die Gesamtheit des Lichtstroms, die gesamte Lichtenergie, die von der Lampe abgestrahlt wird. Die Maßeinheit Lumen sagt aber noch nichts aus über die Lichtstärke einer Fahrradlampe, denn die Intensität einer Lampe ist abhängig von der Richtung, in die das Licht strahlt. Die Lichtintensität an sich kann nur berechnet / gemessen werden, wenn die Richtung des Lichts bekannt / eindeutig ist.

MEHR

Lux und Candela

Lux und Candela

Sowohl Lux als auch Candela beschreiben die Intensität des Lichts innerhalb einer bestimmten Richtung des Lichtstrahls.

Der Wert für Candela ist innerhalb des gesamten Lichtstrahls gleich, während der Lux – Wert von der Entfernung der Lichtquelle, der Länge des Lichtstrahls abhängig ist (Siehe Abbildung links). In der Abbildung ist der Candela Wert für den mittleren Bereich des Lichtstahls  bei 2000 Candela, während der gemessene Lux Wert von der Entfernung zur Lichtquelle abhängt.

Der Zusammenhang zwischen den beiden Maßeinheiten:

CANDELA = LUX x METER (ENTFERNUNG)2

In der Regel wird der Lux Wert auf eine Entfernung von 10 Metern zur Lichtquelle gemessen. Darauf aufbauend kann man den Candela Wert wir folgt berechnen:

1 LUX = 100 CANDELA

Wie in der Abbildung dargestellt, setzt sich der Strahl eines Fahrradscheinwerfers aus verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Lux bzw. Candela Werten zusammen, nur so entsteht die ideale Beleuchtung für ein Fahrrad.

MEHR

Sehen und gesehen werden

Sehen und gesehen werden

Sehen
Sind auf einem Scheinwerfer 20 Lux oder 2000 Candela angegeben, bedeutet dies, dass bei einer Entfernung von 10 Metern im hellsten Bereich des Scheinwerfern 20 Lux gemessen werden (siehe Abb. 1 + 2). Dieser intensive Bereich des Lichtstrahls ist primär auf die Straße ausgerichtet, so dass entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden.

Gesehen werden
Die Lichtintensität in Bereichen, in denen Verkehrsteilnehmer geblendet werden könnten, sollte nicht mehr als 2 bis 2,5 Lux betragen, die in Lumen beschreiben ist der Gesamtwert hier niedrig (200 bis 250 Lumen).

Für Rücklichter beschreibt die Maßeinheit Candela die Intensität des Licht. Dies gilt, seitdem auch bei Rücklichtern die (grundsätzlich niedrigeren) Lux Werte exakt bestimmt werden müssen. Die Strahlungswerte hier liegen zwischen 1 und 4 Candela, dies entspricht 0,01 und 0,04 Lux*.

„Der Frontschweinwerfer dient vornehmlich dazu, den Weg vor dem Fahrer auszuleuchten und etwaige Hindernisse sichtbar zu machen. Spanninga verwendet die Einheit Lux als Maß für die Intensität des Lichts, wie es auf eine Oberfläche trifft und vom menschlichen Auge wahrgenommen wird. Lux gibt also einen Hinweis auf die beleuchtete Fläche in einem Lichtbündel. Ein Rücklicht ist für einen anderen Zweck gemacht, es dient dazu, von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden. Um hier die Lichtleistung zu beschreiben, die von einer Lichtquelle in eine bestimmte Richtung abgegeben wird, nutzt Spanninga die Maßeinheit Candela. Candela beschreibt somit die Intensität der Lichtquelle.“ Jacob Vellinga – Gruppe R&D Manager

* Gemessen bei einer Entfernung von 10 Metern.

MEHR

Vorschriften

Vorschriften

Die Herstellung von Fahrradbeleuchtung war immer schon eine Herausforderung. Jedes Land hat eigene Vorschriften, wodurch es für den Nutzer schwer wird, genau zu wissen, was er tatsächlich braucht.

Here below, you can check the regulations of Germany, France, The Netherlands and Denmark.

Deutschland: StVZO
Frankreich: Code de la Route
Die Niederlande: RKF
Dänemark: SIK

Scheinwerfer

  • Deutschland: es werden sowohl die Gesamtkonstruktion als auch die Licht Abgabe und Lichtverteilung bei 10 Lux und 20 Lux werden geprüft.
  • Frankreich: die Lichtverteilung wird bei 4 Lux geprüft.
  • Die Niederlande: ein freiwilliger Test kann für eine RKF-Einstufung durchgeführt werden.
  • Dänemark: um die Leuchten bezüglich ihrer Lichtverteilung und ihren Mittelspunktwert auf 0,04 Lux zu prüfen, wird ein Selbstzertifizierungssystem genutzt.

Rücklichter

  • Deutschland: Rücklichter werden hinsichtlich ihrer Lichtverteilung geprüft, zudem erfolgt eine Prüfung, ob im Zentrum mehr als 2,5 Candela erreicht werden.
  • Frankreich: Rücklichter werden hinsichtlich ihrer Lichtverteilung geprüft, zudem erfolgt eine Prüfung, ob im Zentrum mehr als 2,5 Candela erreicht werden.
  • Die Niederlande: ein freiwilliger Test kann für eine RKF-Einstufung durchgeführt werden.
  • Dänemark: ein System zur Eigenzertifizierung wird eingesetzt, wenn Lampen hinsichtlich einer Lichtverteilung von mehr als 4 Candela getestet werden.

Bei Reflektoren gibt es nur minimale Unterschiede. Ein der ECE Norm entsprechender Reflektor wird akzeptiert. Eine Ausnahme bildet hier Deutschland, hier ist ein Reflektor mit einem Z – Prüfzeichen in Ergänzung zu Rücklichtern am Gepäckträger Vorschrift.

„Fahrradlampen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen um sie für den Einsatz im Straßenverkehr verkaufen zu dürfen. Diese variieren in den Ländern der EU. Zulassungen geben einen Hinweis bzgl. des Licht Outputs und allgemein auch zur Qualität des Beleuchtungsprodukt. Spanninga bemüht sich, dass die jeweils örtlichen Vorschriften hinsichtlich der Mindestsicherheitsanforderungen für Fahrradbeleuchtung (des jeweiligen Landes) eingehalten werden. Spanninga legt großen Wert darauf, dass die jeweils örtlichen Vorschriften für Fahrradbeleuchtung des jeweiligen Landes eingehalten werden.“ Jacob Vellinga – Gruppe R&D Manager